Bild: z.V.g.
Zu Ehren der Rheinbrücke steigt im September ein grosses Fest in Eglisau.
1/1 Bild: z.V.g. Zu Ehren der Rheinbrücke steigt im September ein grosses Fest in Eglisau.
13.02.2019 09:00

Vorfreude auf das Brückenfest

Am Wochenende vom 13. bis 15. September wird in Eglisau das 100-jährige Bestehen der Strassenbrücke gefeiert. Die Vorbereitungen dazu laufen bereits auf Hochtouren.

Eglisau Das «Komitee Brückenfest Eglisau» arbeitet zusammen mit den Vereinen und verschiedenen Gruppen seit einiger Zeit daran, ein Wochenende mit vielen Attraktionen und Höhepunkten zusammenzustellen. So verwandelt sich die Rhein- und Lochmühlestrasse zu einem grossen Festgelände mit Wirtschaften, Darbietungen und einem Feuerwerk mit musikalischer Begleitung. Gemäss OK-Präsident René Lee läuft alles rund: «Die Zusammenarbeit klappt, wir kommen vorwärts und haben es gut untereinander», so lautet das erfolgsversprechende Rezept des Routiniers im Organisieren und Planen.

Dampf Ahoi beim Rheincorso

Nicht nur in der SRF-Sendung «Mini Schwiz, dini Schwiz», sondern auch am Brückenfest wird Michael Neuer mit «Dampf Hans», seinem Dampfboot aus der Jahrhundertwende, die Zuschauer verblüffen. Er wird mit acht bis zehn kleinen Dampfbooten und ihren Fahrern ein Rheincorso auf- und abwärts an der Lochmühle vorbei und natürlich auch unter der Strassenbrücke hindurch präsentieren. «Dampftechnik live zu erleben, beginnt schon bei der Nase. Und die Feuer in den Kesseln sowie der Geruch des Heizöls lässt nicht nur die Herzen technisch Interessierter höher schlagen. Die Kinder erleben, wie wir mit Wasser und Feuer auf dem Rhein fahren», schwärmt der Präsident der rund 180 Dampfböötler.

Stecher und Ruderer

Am Samstagnachmittag wird mit Unterstützung des Limmatclubs Zürich ein Schifferstechen inszeniert. Dabei – so schreibt das Reglement vor – sollen Stecher und Ruderer in würdigem Tenue antreten. Zwei Weidlinge kreuzen sich bei der Rumpfbewegung, und die beiden Stecher stehen auf ihrer Plattform und richten ihre Lanze auf die Brust des Gegners. Verlierer ist, wer von der Plattform stürzt, seine Lanze fallen lässt oder sich feige vor dem Gegner abwendet und etwa seinen Körper seitlich abdreht. Wer Radiomann Marc Jäggi kennt, wird schon seiner träfen Kommentare wegen nicht auf die wilden Szenen im Wasser verzichten wollen. Das letzte Schifferstechen hat im Jahre 1997 stattgefunden, beim 100-Jahr-Jubiläum der Eisenbahnbrücke. Und eine dritte Brücke hat Eglisau leider vorerst nicht…

Ursula Fehr

Geschichten und Bilder für Brückenbuch gesucht

Wie so oft ist Eglisau für eine Überraschung bereit. Denn die Gemeinde schreibt ihre Geschichte gleich selbst. Haben auch Sie Erinnerungen, Anekdoten oder Erlebnisse zu unserer Strassenbrücke? Gleichgültig, ob heiter oder ernst, visionär oder kritisch, vielleicht auch vollkommen überraschend. In unserer Sammlung hat Historisches, Witziges und Verblüffendes Platz. Beschrieben, gezeichnet, gemalt oder fotografiert: Eine Panne, ein kühner Sprung ins Wasser, ein Heiratsantrag in einer Nische oder eine zündende Idee im Stau. Die bunte Auswahl – von der Zeichnung, dem Schnappschuss mit der Kamera, bis zum Gedicht oder zur Kurzgeschichte (mit maximal 5'000 Zeichen) – macht es aus. Wir freuen uns auf weitere Beiträge von Brückengängerinnen und Brückenfahrern aus unserer Region, also auf Ihre Einfälle. Schicken Sie diese bitte an ursulafehr@bluewin.ch oder per Post. Wer lieber erzählt, kann mir unter 044 867 34 76 telefonieren. Ich bin gespannt auf IHRE Geschichte zu unserer 100- jährigen Strassenbrücke.

Ursula Fehr